Vollversammlung der lesbischen und bisexuellen Studentinnen der WWU

Wann: 29.10.19 – 19:00 Uhr

Wo: AStA, Raum 108

Einladung zu ordentlichen Vollversammlung der lesbischen und bisexuellen Studentinnen der Uni Münster.

Diese findet am 29.10.2019 um 19:00 Uhr im AStA-Raum 108 (Schlossplatz 1, 48149 Münster) statt.

Vorgeschlagene Tagesordnung:
1. Eröffnung der Vollversammlung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Wahl der Protokollführerin, der Redeleitung, der Kassenprüferin und der Wahlleiterin
3. Beschluss der Tagesordnung
4. Kassenbericht
5. Bericht der Referentinnen
6. Entlastung der Referentinnen
7. Wahl der Referentinnen
8. Sonstiges

Weiter Punkte können der Tagesordnung auf Wunsch des Plenums hinzugefügt werden.

Über ein zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen!

Amelie Arnold & Isabel Wiegand
Lesbenreferentinnen

Start der neue Coming-Out Gruppe

Neulingsabend im L-ref

Neu in Müns­ter? Neu im Stu­di­um? Neu in der Szene?
Wenn du dich von die­sen Fra­gen an­ge­spro­chen fühlst, dann komm‘ vor­bei! Am Donnerstag, dem 17.10., ver­an­stal­ten wir ab 19:00Uhr im AS­tA-Häus­chen (Raum 108) unseren Neu­lings­abend, an dem wir Müns­ters bi/les­bi­sches Leben vor­stel­len möch­ten sowie unser Re­fe­rat mit sei­nen Auf­ga­ben und der Bi­blio­thek. Nach dem in­ter­ak­ti­ven In­fo­teil (inkl. Gim­micks zum Mit­neh­men) be­steht noch die Mög­lich­keit Bü­cher oder DVDs zu lei­hen und auf ein Ge­tränk in die Altstadt zu gehen.
Wir freu­en uns auf Dich!

Lesbischer Lesekreis Vol. 2


Du hast in letzter Zeit ein tolles Buch mit einem lesbischen Charakter gelesen und möchtest dich gerne mit anderen darüber austauschen? Oder du suchst nach Literatur mit lesbischem Inhalt, hast aber bisher noch nicht so viel finden können? Dann bist du beim Lesbischen Lesekreis genau richtig!
Wir wollen uns 1x im Monat treffen und uns jedes Mal zu einem Buch mit lesbischem Inhalt austauschen. Der Lesbische Lesekreis soll ein gemütliches Beisammensein mit der Möglichkeit zum Austauschen, zum Kennenlernen und Ausprobieren von lesbischer Literatur sein. Egal, ob du dich in der Szene schon super auskennst oder das alles noch etwas neu für dich ist, hier ist für jede* etwas dabei! Einzige Voraussetzung zur Teilnahme: Du hast Lust ein bisschen zu lesen.
Klingt gut? Dann komm doch am 08.10. von 19:00 – 21:00 Uhr im Autonomen Lesbenreferat (Schlossplatz 1, links vorm Schloss im AStA-Häuschen, Raum 108) vorbei. Bring auch gerne deine lesbischen Lieblingsbücher mit (das kann alles sein, was dir einfällt – Liebesroman, Science-Fiction, Krimi, Autobiografie, etc. – Hauptsache mindestens eine Person im Buch ist lesbisch).

Weitere Termine:
26.11. 19-21 Uhr – Buch: Warum glücklich statt einfach nur normal? von Janette Winterson
17.12. 19-21 Uhr – Buch: Vorsicht Sternschnuppe von JAE

Vortrag – Was ist eigentlich «Heterosexismus»?

Wann: 28.08.19, 18:00-20:00 Uhr
Wo: Hörsaal JO1, Johannisstraße 4

Der Begriff «Sexismus» hat in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt. Bei #aufschrei und #metoo nutzen Frauen soziale Medien, um ihre Lebenswirklichkeit zu politisieren. Ihre Erfahrungen waren so keine individuellen Einzelsituationen, sondern kollektive Erfahrungen. Sie suchten nicht nach individuellen Lösungen, sondern forderten gesamtgesellschaftliche. Das ist der Grundgedanke und zugleich die Besonderheit von «Sexismus» – es ist ein Bewegungsbegriff. Sexismus ist ein Problem mit einem Namen, schreibt die britisch-australische Theoretikerin Sara Ahmed.

In der medialen Auseinandersetzung um Sexismus und sexuelle Belästigung wurde dieser Grundgedanken vielfach auf die Frage danach reduziert, was innerhalb eines heterosexuellen Rahmens noch ein Flirt, ein Kompliment etc. oder schon sexistisch sei. Ganz so als ginge es nicht um strukturelle Ungleichheit, sondern um Etikette. Entsprechend wurden Angstfantasien wie Anti-Sexismus führe zu „Prüderie“ beschworen. Manche forderten sogar ein „Recht auf Belästigung“ als Bedingung für „sexuelle Freiheit“.

Dass auch (und vor allem) lesbische und queere Frauen von Sexismus und sexueller Belästigung betroffen sind, wird vielfach ausgeblendet. Hier setzt der Begriff «Heterosexismus» an.

Anna Schiff hat für die Rosa-Luxemburg-Stiftung die Broschüre „Ist doch ein Kompliment…Behauptungen und Fakten zu Sexismus“ geschrieben. In ihrem Vortrag wird sie niedrigschwellig erklären, was (Hetero-)Sexismus ist. Sie wird Argumente an die Hand geben, warum es eben kein Kompliment, sondern Sexismus ist. Und mit dem „Monique Wittig-Test“ ein einfaches Tool gegen Heterosexismus in der eigenen politischen Praxis vorstellen. In der Diskussion wird es keine „dummen“ Fragen geben, sondern alle sind alle herzlich eingeladen, alles über (Hetero-)Sexismus zu erfahren, was sie schon immer wissen wollten, aber sich nie getraut haben zu fragen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Pride Weeks des CSD Münster e.V. 2019.