8.01., 18Uhr c.t., S9: „Geschlecht anders gestalten“ – Trans*queere Praxen und Perspektiven einer Kritik der Zweigeschlechtlichkeit

Die Frage, wer man geschlechtlich sein kann – oder konkreter: wie es um die Lebbarkeit von anderen als strikt zweigeschlechtlich strukturierten Geschlechtlichkeiten bestellt ist – wird zunehmend als eine umkämpfte sichtbar. Dies zeigt sich u.a. in der Kritik von Trans*-Aktivist_innen an den rechtlichen und medizinischen Regelungen und Verfahrensweisen zur Transsexualität. Allerdings beschränkt sich der Einsatz gegenwärtiger trans*-queerer Kämpfe nicht auf derartige Anfechtungen, sondern besteht zudem wesentlich in der kollektiven Hervorbringung alternativer Möglichkeiten, geschlechtlich zu existieren. Solche alternativen Geschlechterpraxen werden im Vortrag mit Bezug auf den Kontext einer trans*-queeren Subkultur, der Drag King-Szene in Deutschland, beleuchtet.
Ein Vortrag von Dr. Uta Schirmer